#wbgavie | Ein Blog als Weg zum Buch. Erfahrungen aus zwei Jahren „de rebus sinicis“

Die folgenden Zeilen sind die ausformulierte Fassung der Notizen für meinen Vortrag beim Workshop „Bloggen in Geschichtswissenschaft und Archivwensen“ (Wien, 10.11.2014).

Sowohl Name als auch URL meines Blogs weisen in groben Zügen auf die thematische Ausrichtung hin. „de rebus sinicis“ – also „von chinesischen Dingen“ – ist unter Historikern quasi selbsterklärend. Mit wenhua 文化 (wenhua.hypotheses.org), dem modernen chinesischen Begriff für „Kultur“, soll auf die bewusst breite thematische Ausrichtung des Blogs hingewiesen werden.[1] Der zeitliche Schwerpunkt liegt dabei auf dem spätkaiserlichen China, womit in diesem Zusammenhang die Zeit vom 17. bis ins 20. Jahrhundert gemeint ist.

Auch für die Entwickung des Blogs, das die Arbeit am Buchprojekt einer einführenden Darstellung der Kulturgeschichte des spätkaiserlichen China begleitet, können die beiden Zeichen des chinesischen Begriffs für „Kultur“ herhalten – gab es doch  bisher etwas Text (wen 文) und viel Wandel (hua 化).

Bei der Suche nach einer Strategie zur kontinuierlichen Arbeit am im November 2012 eröffneten Blog erschien mir bald die Veröffentlichung kleinerer „Serien“ zweckmäßig. Die folgende Auflistung gibt neben der Zahl der Folgen/Teile der einzelnen Serien auch einen Eindruck von den bisherigen thematischen Schwerpunkten des Blogs

Ein Blick auf die Beschlagwortung der Artikel verrät ebenfalls die thematischen Schwerpunkte:

Während die Intentionen hinter dem Buchprojekt mit den Begriffen „Einführung“, „Grundlagen“, „Handbuch“, „Leitfaden“,  „Orientierung“ benannt werden können, standen hinter der Eröffnung des Blogs folgende Motive: „Öffentlichkeit“, „Sichtbarkeit“, „Interaktion“, „Diskussion“, „Themensetzung“.

Die Zwischenbilanz von Buchprojekt und Blog sieht wie folgt aus.

Umfang. Buchprojekt: ca. 110.000 Wörter (Rohfassung einiger Abschnitte, ansonsten derzeit eher noch mehr eine Sammlung von Notizen). – Blog: 102 Beiträge zwischen dem 27.11.2012 und dem 5.11.2014.

Frequenz. Während die Arbeit am Buchprojekt eher unregelmäßig vor sich geht, gibt es für den Blog seit 2.1.2013 einen Beitrag pro Woche, der in der Regel am Mittwoch veröffentlicht wird.

Während bei der Reihenfolge und thematischen Gewichtung der Blog-Beiträge eher der „Zufall“ Regie führt, zeichnet sich bei der Arbeit am Buch doch eine – für jede Einführung unbedingt erforderliche – klare Struktur ab.

Die Möglichkeiten, die ein Blog bei der Begleitung eines Buchprojekts bietet, sind vielfältig. Die Präsentation von Online-Ressourcen (Stichwort: „Kulturgeschichte Chinas im Netz“) ist ebenso naheliegend, wie Einblicken in die eigene Sammlung von „China-Fotos“. Bei der Veröffentlichung von „Fundstücken“ kann es allerdings schon einmal passieren, dass man sich hart am Rande zum „Insider-Gag“ bewegt (etwa: „Was ein Pinguin mit der Umschrift des Chinesischen zu tun hat …“) – was aus meiner Sicht allerdings für den Genuss beim Schreiben des Artikels spricht. Und schließlich kann man sich durch das Bloggen auch „Stichwörter“ liefern. Die Arbeit am Buchprojekt wird insofern angeregt, wenn man feststellt, dass zu bestimmten Punkten noch eingehendere  Recherchen nötig sind oder dass die Notizen zu einzelnen Aspekten noch ziemlich unausgegoren sind.

Das Blog ist – wenn überhaupt – nur sehr bedingt brauchbar, um den Stoff zu systematisieren, ebenso sei es keinesfalls als „öffentliches“ Notizbuch verstanden. Der Aufwand, den man für das Blog treiben will/kann/muss, orientiert sich einerseits am eigenen Zeitbudget, andererseits doch an der Gratwanderung zwischen zu kurzen (und damit wenig informativen) Beiträgen und zu langen Beiträgen, die der Aufmerksamkeit der Leser nicht unbedingt zuträglich sind. Ein letzter Punkt, der im Zusammenhang mit den Grenzen des Bloggens erwähnt sei, ist die Herausforderung, die Beiträge allgemein verständlich zu verfassen, damit sie auch ohne sinologisches Vorwissen gelesen werden können: „Fachchinesisch“ sollte also unbedingt vermieden werden!

  1. Vgl. dazu den Beitrag „Annäherungen an den Kulturbegriff im Chinesischen“ []
  2. Sowohl bei „Serien“ als auch bei „Schlagwörtern“ geben die Zahlenangaben den Stand vom 5.11.2014 wieder. Das Schlagwort „Kalligraphie“ wurde für den Vortrag nicht berücksichtigt, da es ohnehin durch die „Vier Schätze des Studierzimmers“ bei den „Serien“ repräsentiert ist. []

2 Gedanken zu „#wbgavie | Ein Blog als Weg zum Buch. Erfahrungen aus zwei Jahren „de rebus sinicis““

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.