Zur chinesischen Bezeichnung der „Verbotenen Stadt“

Der Kaiserpalast in Beijing – in diesem Blog bislang lediglich im Zusammenhang mit der Einführung moderner Kommunikation etwas näher erwähnt[1], mit den „goldenen“ Dächern aber im Header prominent vertreten – wird nach wie vor gerne „Verbotene Stadt“ genannt[2].

Wumen 午門 ("Meridian Gate"), seen from the north
Blick vom Taihemen 太和門 („Tor der Höchsten Harmonie“) nach Süden auf das Wumen 午門 („Mittagstor“) – Foto: Georg Lehner

Im Chinesischen wurde die Palastanlage mit dem Begriff zijincheng 紫禁城 („Purpurne Verbotene Stadt“) bezeichnet (heute Gugong 故宮, d.i. „Alter Palast“). Man könnte meinen, dass diese Bezeichnung „Purpurne Verbotene Stadt“ mit den roten Mauern des Palastes (im Bild rechts das imposante „Mittagstor“) zu tun hat. Tatsächlich bezieht sie sich auf den so genannten „verborgenen purpurnen Bereich“ (ziweiyuan 紫微垣). Darunter versteht man jenen Ring aus fünfzehn Sternen, der den Polarstern (ziweixing 紫微星) umgibt. Der Polarstern stand nach althergebrachter Auffassung für das Zentrum des Himmels[3] und galt als Sitz des „Obersten Herrschers“ (shangdi 上帝).[4]

In Sinne einer irdischen „Spiegelung“ der im Universum herrschenden Ordnung symbolisiert der Kaiser den Polarstern und sein Palast den „verborgenen purpurnen Bereich.“ Diese Deutung basiert auf der konfuzianischen Vorstellung, dass „der, der die Regierung durch seine Tugend führt, wie der Polarstern ist, der seinen Platz behält, während alle anderen Sterne sich ehrfurchtsvoll vor ihm neigen.“[5]

  1. Vgl.: „Ein Telefon im Kaiserpalast“. []
  2. Zum ehemaligen Kaiserpalast und zum Palastmuseum Peking vgl. http://www.dpm.org.cn/index1024768.html. []
  3. Zur Bedeutung vgl. etwa Grand Dictionnaire Ricci, Bd. 6, S. 409 (Nr. 11830). – Zur Bedeutung der Farbe Purpur vgl. Wolfram Eberhard: Lexikon chinesischer Symbole. Die Chinesen und ihre Schrift (München, 5. Aufl. 1996) 177 („Lila“). []
  4. Vgl. dazu J. J. M. de Groot: Universismus. Die Grundlage der Religion und Ehtik, des Staatswesens und der Wissenschaften Chinas (Berlin 1918), 129 f. und Patricia Bjaaland Welch: Chinese Art. A Guide to Motifs and Visual Imagery (Singapore 2008) 223 („Purple“). []
  5. Otto Franke: Geschichte des chinesischen Reiches, Bd. 1 (Berlin 1930) 79. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.