Ein Jahr „De rebus sinicis. Kulturgeschichte Chinas“

Am 27. November 2012 schrieb ich die ersten beiden Kürzest-Beiträge zu meinem Blog „De rebus sinicis. Kulturgeschichte Chinas“. In „De rebus sinicis“ wurde lediglich das Thema des Blogs – die „Kulturgeschichte Chinas im weitesten Sinne“ – benannt. Unter dem Titel „Kulturgeschichte Chinas: Sichten, Sammeln, Schreiben“ skizzierte ich dann Anlass und Motivation für dieses Unterfangen.

In den letzten Wochen des Jahres 2012 gestaltete sich dann die Arbeit am Blog eher zäh – was auch rückblickend vor allem an den nur sehr unregelmäßig geposteten Beiträgen zu erkennen ist. Mit den „Annäherungen an den Kulturbegriff im Chinesischen“ dürfte ich dann die „Mühen der Ebene“ hinter mir gelassen haben. Schließlich ist es mir ab Januar 2013 gelungen, einen Beitrag pro Woche – somit bisher insgesamt rund 50 Beiträge – zu veröffentlichen.

Bei der Suche nach auch für dieses Blog geeigneten Themen dienten mir meine Anfang 2012 begonnenen stichwortartigen Notizen und Textfragmente zu einer Einführung in die Kulturgeschichte Chinas (derzeitiger Umfang ca. 100.000 Wörter) als „unentbehrliche“ Grundlage. Bei der Arbeit an und mit diesen Notizen drängte sich bald der Gedanke auf, bestimmte Aspekte des „riesigen“ Themas in Form kleinerer Serien abzuhandeln. Eine erste Serie widmete sich den kulturgeschichtlichen Aspekten der Himmelsrichtungen im Chinesischen.  Eine weitere Serie bot Informationen zu den „Vier Schätzen des Studierzimmers“. Eher „zwischendurch“ folgte ein „Zweiteiler“ über die „heiligen Berge“ Chinas. Den ersten drei Teilen zur Kulturgeschichte Chinas im Netz werden im Laufe der Zeit wohl noch einige Teile folgen.

Nutzen und „Verwertbarkeit“ der bisher veröffentlichten Beiträge haben sich bisher etwa im Rahmen der universitären Lehre gezeigt. Neben Überlegungen zu „Transkulturalität und Kulturgeschichte. Zum Auftakt einer Ringvorlesung“ habe ich auch eine sehr geraffte Inhaltsangabe meines China-Vortrags veröffentlicht, den ich im Rahmen dieser globalgeschichtlich orientierten Kulturgeschichte-Ringvorlesung an der Universität Wien gehalten habe („2500 Jahre in 90 Minuten“). Und wenn es gilt, in einer Lehrveranstaltung zur Geschichte der chinesisch-westlichen Beziehungen bestimmte Begriffe zu erklären, ist es einfach praktisch – etwa bei der Erläuterung des Begriffs „Kotau“ – einfach auf den entsprechenden Artikel auf „De rebus sinicis“ zu verlinken …

 

 

 

 

 


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.