Unsterblichkeit (II): Die „Acht Unsterblichen der Weinschale“

Der in der Zeit der Tang-Dynastie lebende Dichter Du Fu 杜甫 (712-770)[1] setzte in einem seiner Werke den „acht Unsterblichen der Weinschale“ (yin zhong baxian 飲中八仙) – allesamt Dichter und Kalligraphen im China des 8. Jh. n. Chr. – ein literarisches Denkmal.[2] Ohne hier weiter auf die Kulturgeschichte alkoholischer Getränke in China einzugehen, soll  lediglich … Unsterblichkeit (II): Die „Acht Unsterblichen der Weinschale“ weiterlesen

Unsterblichkeit (I): Fünf Klassen von Unsterblichen

Als Übersetzung für den Begriff xian 仙 hat sich im Deutschen der Begriff „Unsterbliche“ eingebürgert.[1] Zum Phänomen der „Unsterblichen“ schreibt Wolfram Eberhard: Chinesische Heilige [!] sind Männer oder Frauen, die übernatürliche Fähigkeiten erlangt haben und nach ihrem Tod zur Gottheit erklärt wurden. Es gibt hunderte und aberhunderte von ihnen, im Gebirge K’un-lun oder auf den … Unsterblichkeit (I): Fünf Klassen von Unsterblichen weiterlesen

Rückenkratzer und Zepter – und (doch kein) Kulturtransfer (II): Das ruyi-Zepter

Nach Bemerkungen zum Rückenkratzer[1] folgt nun Kulturgeschichtliches zum ruyi-Zepter. Der Begriff ruyi 如意 bedeutet „nach Wunsch“.  Diese Bedeutung wurde im Buddhismus in der Bezeichnung mehrerer Objekte  verwendet: „Auch das Szepter, das der buddhistische Abt als Zeichen seiner Würde handhabt, wird ju i genannt, wohl als Symbol der alle Wünsche befriedigenden buddhistischen Lehre.“[2]. Wu Zetian 武則天, … Rückenkratzer und Zepter – und (doch kein) Kulturtransfer (II): Das ruyi-Zepter weiterlesen