Das 18. Jahrhundert und die Kulturgeschichte Chinas

Bei der diesjährigen Ausgabe der Ringvorlesung „Kulturgeschichte des euro-atlantischen Raumes im globalen Kontext“, die jedes Sommersemester am Institut für Geschichte der Universität Wien angeboten wird[1], habe ich für die China gewidmete Vorlesungseinheit am 13. Mai das 18. Jahrhundert in den Mittelpunkt meiner Ausführungen gestellt.

Die einleitenden Bemerkungen galten neben dem „Kulturbegriff im Chinesischen“ auch der Unterscheidung der Begriffe „China“ und „Chinesisches Reich“ bei der Beschäftigung mit der Geschichte der Qing-Dynastie (1644-1912)[2].

Ein Überblick über die drei „großen“ Kaiser der Qing, die von 1662-1796 über das Reich herrschten[3] orientierte sich in diesem Rahmen naturgemäß an den in dieser Zeit realisierten kulturellen (und hier vor allem literarischen) Großprojekten: Wörterbücher, Enzyklopädien, Kompilationsprojekte. Die Südreisen des Kangxi- und des Qianlong-Kaisers[4] und die dichterischen Ambitionen des letzteren kamen dabei ebenso zur Sprache wie die Förderung des Lamaismus durch den kaiserlichen Hof[5].

Das im Verlauf dieses Semesters bei der Ringvorlesung wiederholt aufgegriffene und für verschiedene Zeiten und Kulturen betrachtete Thema Chronologie und Kalender wurde im Falle Chinas im Zusammenhang mit Aspekten des konfuzianischen Staatskults beleuchtet. Neben dem chinesischen Tierkreis (2014 ist ein Jahr des Pferdes) und dem Sexagesimalzyklus[6] habe ich auch auf die Bedeutung von Glocken- und Trommeltürmen für die Zeitsignale (in Beijing beispielsweise bis ins Jahr 1924) hingewiesen. Im Zusammenhang mit dem konfuzianischen „Staatskult“ rückte das Opfergelände des Himmels[7] in das Zentrum der Betrachtung.

Zur Veranschaulichung kaiserlicher Macht und Repräsentation folgten zunächst Bemerkungen zur mit dem Drachen verknüpften Symbolik (der fünfklauige Drache war bis zum Ende des Kaiserreiches allein dem Kaiser vorbehalten) und andererseits Einblicke in die Architektur der „Verbotenen Stadt“[8]. Bemerkungen zum System der Beamtenprüfungen[9]  standen am Ende dieser Vorlesungseinheit.

Yuanmingyuan
In den Ruinen der „Gebäude im westlichen Stil“ auf dem Gelände des Yuanmingyuan – Foto: Georg Lehner 

Eine der Fragen im Anschluss an die Vorlesung galt dem Ausmass der chinesisch-westlichen Kulturkontakte und Kulturtransfers im 18. Jahrhundert. Am sichtbarsten wurde die Aufnahme europäischer Stilelemente wohl in den sogenannten „Gebäuden im westlichen Stil“ auf dem Areal des Yuanmingyuan 圓明園 (heute auch als „Alter Sommerpalast“ bezeichnet).

Etwas mehr als ein Jahrhundert nachdem diese Gebäude durch die Jesuitenmissionare errichtet worden waren, zerstörten im Herbst 1860 britische und französische Truppen dieses Ensemble – die heute zu sehenden Ruinen lassen die einstige Pracht nur noch erahnen …

  1. Zu den beiden von mir im Sommersemester 2013 gestalteten Vorträgen vgl. „Transkulturalität und Kulturgeschichte. Zum Auftakt einer Ringvorlesung“ sowie  „2500 Jahre in 90 Minuten? Kulturgeschichte Chinas“ in einer Ringvorlesung“. []
  2. Vgl. dazu „Kultur und Raum – Überlegungen zum „Kulturraum“ China“. []
  3. Kangxi 1662-1722, Yongzheng 1723-1735 und Qianlong 1736-1795/96. []
  4. Vgl. dazu „nanxun 南巡 – Kaiserliche Reisen in den Süden“, []
  5. Vgl. dazu „Die Qing-Kaiser und der Lamaismus“. []
  6. Vgl. dazu „Der 60-Jahr-Zyklus der chinesischen Chronologie“. []
  7. Vgl. dazu „Das Opfergelände des Himmels und der konfuzianische Staatskult“ []
  8. Vgl. dazu „Zur chinesischen Bezeichnung der Verbotenen Stadt“, „Das Mittagstor – der Eingang zum Kaiserpalast“ und „Qianqinggong – der ‚Palast der Himmlischen Reinheit'“ []
  9. Auf De rebus sinicis dazu bisher: „Kostspieliges Studium – mit Beharrlichkeit zum Erfolg – zwei Legenden“ und „Karpfen und Karriere“. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.